Antrag Lehrlings- und Praktikumsförderung

Zusammen

Lehr- und Praktikumsbetriebe müssen jetzt unterstützt werden, um den Anstieg der Jugendarbeitslosigkeit anzuhalten.

Antrag an das Wirtschaftsparlament der

Wirtschaftskammer Salzburg am 3. Juni 2020

Österreich wird nach dem „Shut down“ langsam wieder hochgefahren, doch es wird noch lange dauern, bis die Wirtschaft wieder richtig in Schwung kommt. Das hat zur Folge, dass in der wirtschaftlich instabilen Zeit viele Ausbildungsplätze verlorengehen. Ein Einbruch bei der dualen Ausbildung wäre jedoch fatal, weil dies den Fachkräftemangel für die Zeit nach der Krise weiter verschärfen würde. Ebenfalls betroffen sind die für die Ausbildung und Berufseinstieg notwendigen Berufspraktika, welche zur Zeit der konjunkturellen Normalität von den Ausbildungsbetrieben wesentlich leichter mitgetragen wurden.

Durch die Corona-Krise ist die Arbeitslosigkeit bei Jugendlichen unter 25 Jahren österreichweit im April auf 61.216 gestiegen, doppelt so viel wie im Vorjahresvergleich. Bis zum Jahresende befürchtet Prof. Bacher von der Johannes-Keppler-Universität einen Anstieg auf 80.000 arbeitslose Jugendliche zwischen 15 und 24 Jahren. Aus diesem Grund müssen alle Anstrengungen unternommen werden, dieser dramatischen Entwicklung mit allen zur Verfügung stehenden Mittel entgegenzuwirken.

Die Salzburger Unternehmen haben im vergangenen Jahr sehr erfolgreich gewirtschaftet, sodass auch das Ergebnis der Wirtschaftskammer Salzburg positiv bilanzieren konnte und den Rücklagen unter dem Titel „Wirtschaftshilfe“ nicht planmäßig eine Summe von 4.300.000,00 Euro zuführen konnte. Diese Gelder sollen für eine treffsichere Förderung der Salzburger Ausbildungsbetriebe Verwendung finden.

Die unterfertigten Delegierten stellen daher folgenden Antrag:

Das Wirtschaftsparlament möge beschließen, dass die Rücklagen unter dem Titel „Wirtschaftshilfe“ in der Höhe von 4,3 Millionen Euro an die Lehrbetriebe und Betriebe für Berufspraktika zur Förderung der notwendigen Lehrplätze und Berufspraktika unbürokratisch zur Gänze ausgeschüttet werden.

Mag. Dorothea Fiedler                   Josef Fritzenwallner            Komm. Rat Christian Kittl

       Delegierte                                        Delegierter                              Delegierter

Salzburg, am 12. Mai 2020