WK Wahl 2020 - Danke für Ihre Unterstützung

Bronze für die parteifreie & unabhängige Wirtschaftsliste

WKS nicht Teil des Unternehmerlebens – Herausforderungen besser bewältigen

(Salzburg, 10. März 2020) „Das Ergebnis der Wirtschaftskammerwahl ist in doppelter Hinsicht ein schwarzer Tag für die Wirtschaft. Die Spitzenkandidaten der Wirtschaftsliste Salzburg – parteifrei und unabhängig (FGWÖ) – Liste 5 bedanken sich bei allen Kandidaten, Unterstützern und selbstverständlich bei allen Wählern für das beherzte Engagement und das ausgesprochene Vertrauen“, sagte Landesobmann Josef Fritzenwallner.

Wahlbeteiligung:
Allerdings seien zwei von drei Unternehmern nicht mehr zur Wahl gegangen. Über die Motive der „Wahlschwänzer“ zu spekulieren, bringe nichts. Faktum sei, dass die WKS in der Lebensrealität der Unternehmen nur mehr eine sehr untergeordnete Rolle einnehme. Deshalb sei ein massiver Demokratisierungsprozess innerhalb der WK unausweichlich.

Fritzenwallner dazu: „Eine niedere Wahlbeteiligung geht immer auf Kosten der kleineren Gruppierungen. Insofern ist es höchst erfreulich, dass die Wirtschaftsliste Salzburg als einzige parteifreie und unabhängige Unternehmervertretung den 3. Platz hinter dem übermächtigen Wirtschaftsbund und der Grünen Wirtschaft erreichen konnte.  Die Sozialdemokraten, die Freiheitlichen und Neos blieben dahinter weit abgeschlagen. Somit ist die „Bronzemedaille“ ohne jegliche Unterstützung eines Parteiapparats ein besonders beachtlicher Erfolg.“

Mandatsverteilung nach Wählergruppen:
Bei den sogenannten Urwahlen in den Fachgruppen erreichten der Wirtschaftsbund 710 Mandate, die Grüne Wirtschaft 51 Mandate, unsere Wirtschaftsliste Salzburg – parteifrei und unabhängig 48 Mandate, der Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband 37 Mandate, die Freiheitliche Wirtschaft 35 Mandate und die Neos 8 Mandate.

Es liegt viel Arbeit vor uns:
„In den nächsten fünf Jahren sind wir mit drei Mandaten im Wirtschaftsparlament vertreten. Unser besonderes Augenmerk wird dabei auf die wachsenden Herausforderungen an den Wirtschaftsstandort und seine Entscheidungsträger gerichtet sein. Der klare Wählerauftrag lautet, die konstruktive Kontrollarbeit fortzuführen – und das werden wir mit viel Engagement machen“, zeigte sich Landesobmann Fritzenwallner zuversichtlich.

Das detaillierte Wahlergebnis finden Sie hier