Landesobmann Fritzenwallner: Vorsorgetipps für einen Blackout!

Josef Fritzenfallner
Fritzenwallner: Infrastrukturministerin soll Blackout-Strategie vorlegen

Am 8. Jänner 2021 schrammten wir haarscharf an einem europaweiten Blackout vorbei. Experten sind sich darüber einig, dass die Gefahr einer solchen Katastrophe nur mehr eine Frage der Zeit ist und aufgrund des weiter steigenden Energiebedarfs unabwendbar erscheint.

Aufgrund dieses Ereignisses hat die Wirtschaftsliste Salzburg den Präsident der Wirtschaftskammer Salzburg dringend ersucht, die Mitglieder über die vorhandenen Vorsorgemaßnahmen rasch zu informieren. Die Wirtschaftskammer beabsichtigt nun „im Rahmen einer der nächsten Newsletter unsere Mitglieder gezielt auf diese Checkliste hinzuweisen“.

Nachdem ein erheblicher Anteil der Unternehmen für einen derartigen Ausfall nicht gerüstet ist, nutzen wir die wertvolle Zeit und informieren Sie vorweg über die Präventivmaßnahmen für Ihr Unternehmen.

Die Checkliste für den Blackout – wie Unternehmer bei einem Blackout vorsorgen können und welche Sofortmaßnahmen ergriffen werden sollten, wenn der Strom ausgeht:
https://news.wko.at/news/wien/Die-Checkliste-fuer-den-Blackout.html

Broschüre „Sicher bei Blackout“ – Hintergründe, Informationen und Tipps für Unternehmer. Fragenkatalog Seite 11-15: https://news.wko.at/news/wien/Broschuere-Blackout_30102018_1.pdf

„Von der zuständigen Infrastrukturministerin Gessler fordern eine Strategie gegen einen landesweiten Blackout, eine laufende Evaluierung der Notfallpläne sowie einen jährlich wiederkehrenden Aktionstag zur Bewußtseinsbildung der Bevölkerung“, mahnte Josef Fritzenwallner, Landesobmann der Wirtschaftsliste Salzburg.