WLS-Klubobfrau Fiedler: Finger weg von jeglichen EKZ-Erweiterungen!

Dorethea Fiedler
Fiedler: Politik fehlt Verständnis von Wirtschaftskreisläufen

Salzburg, am 23.02.2021

„Die Erweiterung des Einkaufszentrums (EKZ) Europark sowie des Outlet-Centers wäre ein weiterer irreversibler Schritt zur Vernichtung des stationären Handels in den ländlichen Regionen“, hielt WLS-Klubobfrau Mag. Dorothea Fiedler in einer Stellungnahme fest.

Nachdem NAbg. Astrid Rössler/Grüne im SN-Interview die Zustimmung ihrer Parteikollegen zu der von LH Wilfried Haslauer geforderten schnellen EKZ-Erweiterung nicht ausschloss, drängte heute AK-Präsident Eder ebenfalls nicht nur darauf, sondern auch auf die Erweiterung des Walser Outlet-Centers mit dem Argument, der Online-Handel sei viel zu stark.

Fiedler dazu: „Europark und Outlet ziehen jetzt schon Kaufkraft aus einem Radius von über 150 km ab. Damit wurden und werden in diesem Einzugsgebiet Arbeitsplätze und Unternehmen vernichtet. In Wahrheit ist das Feigenblatt „Gegen den Onlinehandel“ ein weiterer Angriff auf die regionale Wirtschaft und Bevölkerung, denn jeder zusätzliche EKZ-Arbeitsplatz vernichtet deren drei in den Ortskernen.“

Ausdünnung der Regionen, Ortskernsterben, Leerstände, Landflucht, Teilzeitfalle für Frauen, Pendlerproblematik, Wohnungsnot im Großraum Salzburg und steigende Immobilienpreise seien nach Klubobfrau Fiedler die direkten Folgen Salzburgs Ranking als Spitzenreiter an EKZ- und Outletflächen in ganz Europa.

„Wenn die Politik die Internetriesen Amazon und Co. ernsthaft bändigen will, müsste sie für eine gerechte Besteuerung auf EU-Ebene eintreten, womit für diese der Preisvorteil schlagartig wegfallen würde. Den Salzburger Handelsbetrieben in der Corona-Krise diverse EKZ-Erweiterungen als Arbeitsmarktimpuls aufzutischen, zeigt, dass langfristiges Planen und ein Verständnis von Wirtschaftskreisläufen komplett fehlen. Jede Erweiterung würde das wichtigste Asset, das wir als Tourismusland bieten können – ein belebter und attraktiver Ort, zerstören. Daher Finger weg von den Ausbauplänen“, forderte WLS-Klubobfrau Mag. Dorothea Fiedler. (Schluss)